Knorreichen und Hudewald

Im Kellerwald südlich und nördlich des Ederstau-Sees befinden sich ausgedehnte Wandermöglichkeiten hauptsächlich durch alte Buchen- und Eichenwälder. Der Edersee ist der zweitgrößte Stausee Deutschlands.

Auf dem 68 km langen Urwaldsteig erlebt man wilde Natur auf Schritt und Tritt. Es geht in diesem Nationalpark durch urige Laubwälder des Welterbes und bizarre Baumgestalten entführen den aufmerksamen Wanderer in die Welt der Kobolde und Gnome.

Der ca. 150 km lange Kellerwaldsteig verbindet den Nationalpark mit dem umschließenden Naturpark.

In diesem hessischen Nationalpark findet man die letzten großen naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas. Eine Kettensäge hat hier keine Chance.

Zusätzlich zu den Buchenurwäldern der Karpaten wurde 2011 u.a. der Kellerwald zum UNESCO-Welterbe geadelt.

Vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2021 fand in Bad Wildungen der 120. Deutsche Wandertag unter dem Motto Wild-Bunt-Gesund statt.Dieses Ereignis war für mich ein Anlass, meine Kamera zur Ablichtung der urigen Riesen mitzunehmen. Ich war beeindruckt.

Hudewald in Albertshausen in der Nähe von Bad Wildungen

Ein Hudewald (auch Hutewald, Hutung oder früher Huth)) ist ein vormaliger Urwald, der als Weide zur Viehhaltung genutzt wurde. Statt aufwendiger Rodung wurde das Vieh zur Futtersuche in diesen Wald getrieben. Von den Eicheln und Bucheckern sollten sich die Tiere eine dicke Fettschicht für den Winter anfressen. Die Waldweide wurde dadurch licht und schütter gehalten.

Ein sehr gut erreichbarer Hudewald in der Nähe von Bad Wildungen ist das “Halloh” in Albertshausen. Man kann bis auf wenige 100 m mit dem PKW heranfahren und dann frei unter den Bäumen umherschlendern. Für Fotografen sind natürlich die typischen Waldsituationen wie Nebel, Sonnenaufgang- und Untergang zu allen Jahreszeiten attraktiv.

Fototipp: Lange Brennweiten verdichten und liefern kompakte Bilder.

Baumgesichter

Die Phantasie ist das wichtigste, um bei diesen sehr alten Baumriesen Gesichter erkennen zu können. Gerade Bildausschnitte haben ihren mystischen und gestalterischen Reiz.

Was kann man bei den nachfolgenden Fotos erkennen?

Knorreichen-Steig

Im nördlichen Teil des Naturparks Kellerwald-Edersee findet man an einem gut beschilderten Weg auf der Halbinsel Scheid am Edersee den sog. Knorreichen-Steig. Er beginnt hinter dem Ortseingangsschild von Scheid (von Waldeck aus kommend) und ist ein Teil des Kellerwald-Steigs. Die Beschilderung (blauer Punkt/Kahle-Haardt-Route) führt zunächst direkt am Edersee entlang und nach ca. 3 km auf einem Parallelweg im Wald zurück. Man kann ihn auf 14 km ausweiten.

Die alten Knorreichen krallen sich mit ihren teils durch die Erosion freigelegten Wurzeln an den Schiefersteilhängen fest. Hier haben sie ihren idealen Lebensraum gefunden und sind auf natürlichem Weg vor Abholzung geschützt.

Wer am Hang unbedingt fotografieren möchte sollte den Weg nur mit Seilsicherung verlassen. Jedoch sehen die Ranger das  nicht gerne, da dadurch die Fortschreitung der Erosion beschleunigt wird. Es gibt genügend spektakuläre Naturmotive direkt am Weg. Schwindelfrei sollte man auf jeden Fall sein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.